Beiträge

Ein hervorragendes Mitglied der Hayek-Gesellschaft  ist am 22. März 2022 überraschend in noch jungen Jahren in seinem Büro gestorben.

Enno Samp hat sich für die Hayek-Gesellschaft in zweierlei Hinsicht verdient gemacht: er hat den Hayek-Club in Oldenburg aufgebaut und souverän über Jahre geführt und er hat die liberal-libertäre amerikanische Kinderbuchreihe „Die Tuttle-Zwillinge“ von Connar Boyack übersetzt und in Deutschland – auch in etlichen Hayek-Clubs – bekannt gemacht.

Derlei hatte es bis dahin im deutschsprachigen Raum nicht gegeben.

„Wer künftig eine annähernd liberale Welt haben will, tut gut daran, für liberalen Nachwuchs zu sorgen“ pflegte er zu sagen. Sein sympathisches, ruhig-freundliches Naturell half ihm dabei erfolgreich zu sein.

„Ganz da oben hat man wohl einen guten, unfaßbar höflichen und scharfsinnigen Typ gebraucht“ heißt es in einem Nachruf.

Ein Kommentar für “Enno Samp verstorben”

  1. Reinhardt Krüger

    Wir betrauern einen großen Verlust. Mit nur 53 Jahren erlitt dieser große Kämpfer für die Freiheit einen Herzinfarkt. Enno Samp war gelernter Bankkaufmann, studierte Wirtschafts- und Musikwissenschaften und war als Autor tätig. Er war mein Freund.

    Er arbeitete zuletzt als Pressesprecher der AfD-Delegation im EU-Parlament und verstarb dort am Schreibtisch. Hatte er zu viele Aufgaben zu erledigen, die er einfach nicht geschafft hat? Konnte er, als liebenswürdiger Charakter, seinem Chef, Nikolaus Fest, nichts abschlagen?

    Oder hat ihn auch der Streit über die von Nikolaus Fest angedachte Wohnsitznahme in Kroatien belastet?

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.