Beiträge, Ordnungspolitischer Kommentar


Von Rebekka Rehm vom 05. Juli 2016
Vor zwölf Tagen haben die Briten mit knapper Mehrheit für den Austritt Großbritanniens aus der Europäischen Union gestimmt. Seitdem herrscht große Verunsicherung über mögliche Folgen dieses Abstimmungsergebnisses, die sich unmittelbar an den Finanzmärkten widerspiegelte und mindestens anhalten wird, bis die Rahmenbedingungen des Austritts und die Grundlagen für die zukünftigen Beziehung zwischen Großbritannien und der EU ausgehandelt sind – sofern Großbritannien denn tatsächlich einen Austrittsantrag stellen wird. Die langfristigen Folgen der Entscheidung in Großbritannien werden dann maßgeblich von dem Ergebnis dieser Verhandlungen abhängen. Klar ist, dass beide Seiten auch zukünftig von guten Beziehungen in vielerlei Hinsicht profitieren würden. Gute Handelsbeziehungen lassen – allgemein gesprochen – eine effizientere Arbeitsteilung und damit mehr Wohlstand erwarten, sowohl für Großbritannien als auch den Rest der EU. Weitgehende Einigungen, die Freihandel erlauben, sind also wünschenswert. Natürlich ist die Befürchtung groß, dass ein glimpflich ausgehender Austritt Großbritanniens europaskeptischen bis -feindlichen Lagern in anderen Ländern Auftrieb geben wird. Daraus folgt aber nicht, dass die EU destruktive Verhandlungen anstreben sollte. Anstatt auf schwere Zeiten für die Briten und damit auf Abschreckung sollte die EU besser auf mehr Zufriedenheit in ihren Mitgliedsstaaten setzen.

       Beiträge


von Erich Weede Dieser Aufsatz erschien zuerst in ORDO Band 66, 2015. Mit großem Dank an die Herausgeber freuen wir uns auf die Zustimmung zur Veröffentlichung auf unserer Webseite. Wenn Ihnen dieser Aufsatz gefällt, sollten Sie sich auch die anderen ORDO-Jahrbände ansehen. Hier geht es zu ORDO. Hier ist der Text auch als PDF mit …

       Beiträge, Forschungsplattform Nullzinspolitik


von Hans Werner Sinn „Seine Krisentheorie könnte sich am Ende doch bewahrheiten. Wegen der Geldpolitik der Europäischen Zentralbank. Marx wird von Ökonomen unterschiedlich beurteilt. Unter Angelsachsen genießt er eine nur geringe Wertschätzung, weil sie seine Arbeitswertlehre im Mittelpunkt seiner Analyse sehen. In der Tat kann man als Ökonom der Vorstellung wenig abgewinnen, dass der Wert …

       Beiträge, Forschungsplattform Nullzinspolitik


von Alexander Fink & Andreas Hoffmann, „Während private Banken des Euro-Währungsgebiets weiterhin ums Überleben kämpfen und in den vergangenen Jahren ihre Bilanzsummen reduzierten, genießen staatlich-gelenkte Förderbanken einen Aufschwung. Öffentliche, zum Teil außerhalb des regulatorischen Rahmens agierende Förderbanken wie die deutsche KfW (Kreditanstalt für Wiederaufbau) oder das spanische ICO (Instituto de Crédito Oficial) haben ihre Aktivitäten …