More

18. Juni 2018 19:00

Villa Bonn

Sehr geehrte Damen und Herren,

im nächsten Treffen des Hayek-Clubs Frankfurt geht es um Geld und Währungen. In seinem
Buch „Entnationalisierung des Geldes“ machte Friedrich August von Hayek 1976 kurz nach
Erhalt des Wirtschaftsnobelpreises den – abseits jeder politischen Praxis liegenden – Vorschlag,
den Regierungen das Monopol der Ausgabe von Geld zu entziehen. Die Geldversorgung
sollte in private Hände gegeben werden und es sollte innerhalb eines Landes Wettbewerb
zwischen Währungen stattfinden. Die Bürger sollten frei entscheiden können, welches
Geld sie verwenden wollen. Banken sollten frei sein privates Geld zu emittieren – national wie
international. Hayek forderte, dass zumindest innerhalb Europas die Staaten den freien Verkehr
privater Währungen zulassen. Gesetzliche Zahlungsmittel sollte es nicht mehr geben.

Der Wettbewerb würde laut Hayek dafür sorgen, dass die Bürger stabile Zahlungsmittel erhielten
und die Inflation gebannt wäre. Auch die staatlichen Zentralbanken unterlägen der
Disziplin des Wettbewerbs. Staatliches Geld hätte dauerhaft nur Bestand, wenn es in den
Augen der Bürger stabil würde. Der Staat könnte seine Verschuldung nicht mehr mit Hilfe der
Notenpresse der staatlichen Zentralbanken verringern.

War und ist Hayeks Idee mehr als ein nur theoretisch faszinierender Ansatz? Könnte Währungswettbewerb
heutzutage dank Digitalisierung eventuell viel einfacher eingeführt werden
als im Zeitalter der Schreibmaschine der siebziger Jahre? Welche Vor-und Nachteile bietet
Währungswettbewerb? Und welche Realisierungschancen gibt es, nachdem das staatliche
Geldmonopol mit Einrichtung der europäischen Zentralbank vor 20 Jahren noch weiter verfestigt
wurde? Und nachdem die Unabhängigkeit der EZB nur noch pro forma besteht und
sie eine Umverteilungspolitik insbesondere zu Gunsten einiger Eurostaaten betreibt, die
wichtige strukturelle Reformen scheuen?

Referent ist der Hayek-Forscher und Sozial- und Moralphilosoph Dr. Philipp Graf Batthyány.

Ich lade Sie herzlich ein zum

34. Treffen des Hayek-Clubs Frankfurt am Main

Montag, 18. Juni 2018, 19:00 – 21:45 Uhr

„Hayeks Entnationalisierung des Geldes“

Dr. Philipp Graf Batthyány

Internationale Akademie für Philosophie, Liechtenstein
Villa Bonn, Siesmayerstraße 12, 60323 Frankfurt
(U-Bahn-Station Westend, Parken: im Hof oder Parkhaus Palmengarten, Siesmayerstr. 61)

19:00 Uhr Eintreffen der Gäste – Sektempfang
19:30 Uhr Begrüßung
19:35 Uhr Vortrag Dr. Graf Batthyány
20:15 Uhr Abendessen
20:45 Uhr Diskussion
21:45 Uhr Ende und Ausklang an der Bar

Bitte teilen Sie auf den Internetseiten bis 14.06.2018 mit, ob Sie teilnehmen oder absagen:

Zusage: https://www.hayek-frankfurt.de/zusage-clubtreffen/
Bitte genehmigen Sie dort, dass der Hayek-Club für das Abendessen 35 Euro pro Person
(Geringverdiener 15 Euro) abbucht. Überweisung ist auch möglich, IBAN siehe bitte dort.

Absage: https://www.hayek-frankfurt.de/absage-clubtreffen/
Bis Donnerstag, 14.06.2018, können Zusagen kostenfrei zurückgezogen werden:

Stornierung: https://www.hayek-frankfurt.de/stornierung/