21. März 2017 18:30

Restaurant "Cantinaccia" im Helmstätter Herrenhaus (OG)

Liebe Freundinnen und Freunde des Hayek Club Heidelberg,

seit mehr als einem halben Jahrhundert (genau: seit 1961) gibt es bei uns eine institutionalisierte steuerfinanzierte sog. Entwicklungshilfe, organisiert und verantwortet vom Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ). Mindestens genauso lange wird kontrovers darüber diskutiert, ob die Millionen und Milliarden für Projekte in Staaten der Dritten Welt (teilweise auch in Schwellenländern) den unterstellten Zweck erreichen, nämlich (verkürzt gesagt) die Schaffung einer funktionierenden Infrastruktur und wettbewerbsfähigen Wirtschaft, die Arbeitsplätze schafft und die Bevölkerung ernährt. Dass dieser hehre Zweck bisher wohl nicht erreicht worden ist zeigt die Tatsache, dass heute im Zusammenhang mit der Mitte 2015 aufgeflammten und weiter schwelenden sog. Flüchtlingskrise als einzig ernst zu nehmende Lösung die „Bekämpfung der Fluchtursachen vor Ort“ propagiert wird.

 

 

Um mehr zu erfahren über die politischen und finanziellen Effekte der deutschen Entwicklungshilfe darf ich Sie herzlich einladen zu unserem nächsten Clubabend mit dem Thema:

„Entwicklungshilfe als Interessenpolitik“.

 

 

Er findet statt

am Dienstag, 21. März 2017, ab 18:30 Uhr,
im Restaurant „Cantinaccia“ im Helmstätter Herrenhaus (OG)
Dossenheimer Landstraße 4 (an der Tiefburg), 69121 Heidelberg-Handschuhsheim,
Tel. 06221-6530464.
Referent des Abends ist Prof. Dr. Axel Dreher, Professor für Internationale Wirtschafts- und Entwicklungspolitik am Alfred-Weber-Institut für Wirtschaftswissenschaften der Universität Heidelberg.  Seine Forschungsschwerpunkte liegen im Bereich der Entwicklungsökonomie, Globalisierung und der Politischen Ökonomie.

Besonders hervorheben möchte ich die spontane Bereitschaft von Prof. Dreher zu diesem Referat auf meine Anfrage hin. Dieses freundliche Entgegenkommen verdient eine zahlreiche Zuhörerschaft!

Nicht fehlen darf mein ceterum censeo: Wir würden es gerne sehen, wenn Sie als Teilnehmer unserer Clubabende etwas verzehren, damit der Betreiber des „Cantinaccia“,
der uns den Raum immer kostenfrei zur Verfügung stellt, dennoch auf seine Kosten kommt. Da es den einen oder anderen Referenten und Teilnehmer – verständlicherweise – stört,
wenn während des Vortrags gegessen wird, möchten wir alle, die vor dem Vortrag etwas essen möchten, bitten, rechtzeitig zu kommen –
der Clubraum ist dieses Mal ab 18.30 h geöffnet.

Der Vortrag soll pünktlich um 19:30 Uhr beginnen!

Bitte lassen Sie mich wegen der Raumdisposition wissen, ob Sie kommen werden.

 
Mit den besten Grüßen
Ihr
K.-H. Sundmacher

khsundmachergmail.com