23. Oktober 2017 17:30 - 19:00

Seminarraum 4 (1. Etage, Institutsgebäude der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Uni Leipzig, Grimmaische Str. 12

Sehr geehrte Damen und Herren,

wir möchten Sie gerne zu einem Vortag von Gerald Mann zum Thema „Kein Bargeld mehr – keine Freiheit mehr?“ in den HayekClub Leipzig einladen. Prof. Dr. Gerald Mann ist Professor für Volkswirtschaftslehre, regionaler Studienleiter an der privaten FOM Hochschule in München und Koautor des erfolgreichen Sachbuches „Bargeldverbot“ (2015).

 

Thema:

Für Regierungen, Notenbanken und Geschäftsbanken ist Bargeld lästig. Denn die Menschen können durch einen Ansturm auf die Banken („Bankrun“) plötzlich ihre Ersparnisse abheben und eine Krise auslösen oder verstärken. Bargeldloser Zahlungsverkehr lässt sich preiswert, unauffällig und geräuschlos kontrollieren: Der „Gläserne Zahler“ wird noch durchsichtiger. Und ohne Bargeld können sich die privaten Haushalte nicht den Negativzinsen entziehen. Gerade deswegen fordern führende US-Ökonomen die Abschaffung des Bargeldes. Der russische Schriftsteller Dostojewski stellte fest: „Geld ist geprägte Freiheit“. Geldscheine sind folglich gedruckte Freiheit. Wollen wir uns das nehmen lassen? Eine offene Gesellschaft von freien Bürgern muss skeptisch gegenüber staatlichen Willkür und Überwachung sein. Für eine freie Gesellschaft ist Bargeld daher mehr als ein Zahlungsmittel, es ist auch ein Schutz vor totalitären Strukturen, die sich selbst George Orwell (‚1984‘ oder ‚Farm der Tiere‘) nicht vorstellen konnte.

 

Wir treffen uns im Seminarraum 4 (1. Etage, Institutsgebäude der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Uni Leipzig, Grimmaische Str. 12). Die Veranstaltung beginnt um 17:30 Uhr.

Im Anschluss an die Veranstaltung findet ein Hayek-Club Stammtisch statt.