More

14. März 2017 19:00

Trier, 14. März, 19 Uhr

Der Hayek-Club Trier-Luxembourg lädt ein zu einem Vortrag mit anschließender Diskussion.

Zum Thema

Die Idee der Weltrepublik in Zeiten des aufblühenden Nationalismus

Zur Person

Dr. Laurent HEISTEN studierte Jura in Montpellier und an der Université Paris Ouest Nanterre La Défense, wo er  2013 als Jahrgangsbester sein Masterstudium für internationales und europäisches Recht abschloss. 2016 folgte die Promotion. Aktuell arbeitet er als Jurist in einer Luxemburger Anwaltskanzlei. Laurent Heisten ist Mitbegründer der liberalen Organisation Déi Liberal. In seiner Freizeit beschäftigt er sich mit Philosophie, Kunst, Literatur und Landwirtschaft.

Zum Thema

Heutzutage besinnen sich immer mehr Menschen auf die nationale Identität und lehnen eine weitere Ausdehnung der Globalisierung ab. Trump und die jüngsten Wahlerfolge nationalistischer Parteien in Europa scheinen dies zu bestätigen. Die kosmopolitische Tradition der Liberalen stößt hingegen auf wenig Gegenliebe – bedauerlicherweise. Dabei wäre der Kosmopolitismus die eigentliche Lösung für die aktuellen Probleme.

Doch ist eine Weltgemeinschaft überhaupt denkbar? Wenn ja, wie könnte sie aussehen?

 

Verschiedene Philosophen und Völkerrechtler haben sich mit der Idee einer Weltgemeinschaft beschäftigt und verschiedene Konzepte, wie Kants Föderalismus freier Staaten oder Kelsens civitas maxima, vorgeschlagen. Die meisten dieser Konzepte sind schwer durchsetzbar und wären der individuellen Freiheit wohl kaum dienlich, da sie auf eine ausgeprägte Rolle des Staates setzen. Ein freiheitliches Konzept einer solchen Weltgemeinschaft wäre die Weltrepublik, oder res publica universalis, da sie eine spontane Vereinigung freier Individuen wäre. Obwohl dieses Konzept unrealisierbar, gar utopisch wirkt, lohnt es sich, sich mit dieser Idee zu auseinanderzusetzen.

Der genaue Veranstaltungsort wird noch bekannt gegeben.

Gäste sind gerne willkommen. Zwecks besserer Planung bitte ich um Voranmeldungen.

Mit freundlichen Grüßen,

Prof. Dr. Hardy Bouillon

email: hardy.bouillonpublicpartners.de">hardy.bouillonpublicpartners.de