Aus aktuellem Anlass

Neue Rubrik Coronomics auf unserer Webseite

Willkommen auf dem Blog der

Friedrich A. von Hayek-Gesellschaft e.V.

Bei den vertretenen Postionen handelt es sich nicht um Positionen der Hayek-Gesellschaft als Ganzes, sondern um Beiträge ihrer Mitglieder.
Wir wollen gerade die Vielfalt der Meinungen, Ideen und Kompetenzen unserer Mitglieder verdeutlichen.

 

 

Aktuelle Beiträge

 

    Unser vierter Juniorenkreis Publizistik musste leider Corona-bedingt ausfallen. Wir haben uns aber nicht unterkriegen lassen und den Workshop in Zusammenarbeit mit Apollo News als Videokonferenz am 18. April nachgeholt – mit 20 Jungautoren und renommierten Referenten! Mit dabei waren: Henryk M. Broder, Vera Lengsfeld, Manfred Haferburg und...

von Joachim Starbatty Das Corona-Hilfspaket des jüngsten EU-Gipfels führt in die Schulden-Vergemeinschaftung. Die Umverteilung kann letztlich die Inflation entfesseln. Die Bürger sollten ihr Geld in Sicherheit bringen.   Der Gipfel zur Bewältigung der Corona-Krise war der längste in der Geschichte der Europäischen Union (EU). Es wurde gestritten und getrickst;...

Die Vereinigung der hessischen Unternehmerverbände e. V. ist der Dachverband von 80 Wirtschafts- und Arbeitgeberverbänden, in denen 150.000 Unternehmen mit 1,5 Mio. Beschäftigten Mitglied sind. Die VhU besetzt möglichst ab 1. Oktober 2020 und spätestens zum 1. Januar 2021 in der Abteilung Wirtschafts- und Umweltpolitik die unbefristete Stelle eines  ...

von ERICH WEEDE   Deutschland hat nur die Wahl, seine Staatsschuldenquote dem lateineuropäischen Niveau anzunähern oder andauerndem Umverteilungsdruck in der EU ausgesetzt zu sein. Es sei denn, man gibt zu, dass der Euro zu einem Negativsummenspiel geworden ist und arbeitet an der Korrektur der falschen währungspolitischen Weichenstellung.   Nicht...

  Videofeierliche Übergabe der Festschrift „Freiheit und Geschichte in der Gegenwart“.   Freunde und Weggefährten ehren Ihren Freund Gerd Habermann für sein langjähriges Engagement mit diesem Werk.  

Wir müssen die Folgen der Corona-Pandemie bewältigen. Aber wie viel Staat braucht es dafür? Möglichst wenig. Es darf nicht darum gehen, um jeden Preis eine «Rückkehr zu 2019 vor Covid-19» zu erzwingen. Robert Nef, 04. 05. 2020, publiziert in NZZ online Ausgabe vom 13. Mai 2020   Die Corona-Pandemie...

von Raph Bärligea   Insbesondere ist zu betonen und daran zu erinnern, dass ein sozialistisches Experiment in der Spielart des nationalen Sozialismus ergänzt um die damals durch staatliche Bildungsanstalten naturwissenschaftlich begründete und staatlich geförderte Menschenrassenzuchtplanwirtschaft Deutschland in dieses Unglück stürzte.   Andere sozialistische Regime als das deutsche, wie etwa...

DW: Was bedeutet die Corona-Krise für die künftige Nutzung von Bargeld? Gunther Schnabl: Das Bargeld ist in der Corona-Krise in Verdacht geraten, Infektionen zu übertragen. Zudem haben die Zentralbanken ihre Kreditprogramme und Ankäufe von Vermögenswerten nochmals immens ausgeweitet. Die Corona-Krise dürfte deshalb ein weiterer großer Schritt in Richtung Abschaffung...

Regierungen und Zentralbanken bringen weltweit hastig riesige Rettungspakete auf den Weg. Damit halten sie auch unrentable Unternehmen künstlich am Leben. Den Wohlstand langfristig sichern würde eine andere Maßnahme. A ls nach 2001 die großen Zentralbanken mit starken Zinssenkungen auf das Platzen der Dotcom-Blase reagierten, löste dies gigantische Kapitalströme nach...

von Ralph Bärligea   Die sogenannte Erdrosselungswirkung der Abgabenlast in Deutschland wird immer offensichtlicher. Laut einer aktuellen OECD-Studie hat Deutschland mit rund 40 Prozent Zwangsabgaben vom Einkommen, sogar die höchste Abgabenlast der Welt. Darum muss eine Debatte über mindestens die Halbierung der durchschnittlichen Abgabenlast von rund 40 auf 20...

von Henryk M. Broder   Immer, wenn ich den Bundesminister für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung, Gerd Müller, reden höre oder lese, was er geschrieben hat, dann denke ich: Einer von uns beiden muss verrückt sein, ich oder er, tertium non datur.   Der Mann ist ein Bürokrat, in dessen Adern Tinte...

Weltweit herrscht die Corona-Krise. Die Verbreitung eines Virus hat viele Staaten veranlasst, Geschäfte, Fabriken und Grenzen zu schließen. Seither wird der Lockdown sogar mit der Weltwirtschaftskrise in Verbindung gebracht. Doch die Krise dürfte nicht nur dadurch bedingt sein, dass für einige Wochen teilweise das Wirtschaftsleben ruht. Vielmehr dürfte sich...

von Gunther Schnabl   Weltweit herrscht die Corona-Krise. Die Verbreitung eines Virus hat viele Staaten veranlasst, Geschäfte, Fabriken und Grenzen zu schließen. Seither wird der Lockdown sogar mit der Weltwirtschaftskrise in Verbindung gebracht. Doch die Krise dürfte nicht nur dadurch bedingt sein, dass für einige Wochen teilweise das Wirtschaftsleben...

Betrachtet man den derzeitigen Gesundheitspolizeistaat – bei uns und sonstwo – mit all seinen in der Nachkriegszeit präzedenzlosen Einschränkungen elementarer Freiheiten wie Freizügigkeit, Versammlungsfreiheit, Berufsfreiheit und sogar mit Ausgangssperren, so fragt man sich, auf welcher empirischen Basis und aufgrund welcher Annahmen und Alternativerwägungen die Regierungen hier so diktatorisch tätig...

Der Held in Albert Camus‘ großem Roman, „Die Pest“ von 1947, Dr. Bernard Rieux, sieht zunächst einige tote Ratten auf der Treppe eines Haus. Dann finden sich die Kadaver in größerer Zahl in der Gosse des Städtchens Oran. Schliesslich häufen sich bestimmte fiebrige Erkrankungen bei den Einwohnern und der...

Die Wirtschaftspolitik sollte auf selbstdosierende, zielgenaue und reaktionsschnelle Instrumente setzen. Die klassischen Konjunkturpakete taugen nicht, um diese schwierige Krise bewältigen zu können. Den Artikel können Sie sich unter dieser Adresse lesen: https://sz.de/1.4875077 

Um den Corona-Virus zu bekämpfen, Menschenleben zu retten und die Wirtschaft zu stabilisieren, weiten überall im Westen die Regierungen das Ausmaß der Staatstätigkeit gewaltig aus. Hier soll es nicht darum gehen, ob diese Ausweitung der Staatstätigkeit unvermeidbar ist, auch nicht darum, welches Detail vielleicht besser anders geregelt werden könnte,...

Die Welt steht vor einer Geldschwemme wie wir sie in der jüngeren Geschichte noch nie erlebt haben. Das Handeln der Notenbanken rund um den Globus mag erstmal die bisherige Geld-Illusion aufrechterhalten, doch so gefährlich für das Geldwesen war die Situation in der Nachkriegsgeschichte noch nie. Innerhalb einer Woche hat...

Eines vorweg: Ich bin kein Anhänger von Verschwörungstheorien, wonach die Corona-Krise von der Politik nur aufgebauscht werde, um uns um unsere Freiheitsrechte zu bringen. Wir haben es mit einer echten Pandemie zu tun, der vermutlich gefährlichsten seit der Spanischen Grippe von vor fast genau 100 Jahren. Auch die wirtschaftlichen...